Neuer Fahrradverleih an der Düsseldorfer Rheinkniebrücke

Während in Großstädten das Auto dank Verkehrschaos und akutem Parkplatzmangel immer öfter eine Belastung und immer seltener eine Erleichterung im Alltag darstellt, erfreut sich das Fahrrad als Verkehrsmittel zunehmender Beliebtheit. Schieben sich die Kraftfahrzeuge Stoßstange and Stoßstange durch die Gassen, ist man mit dem Fahrrad nicht nur gesünder und umweltfreundlicher sondern auch oftmals schneller unterwegs.

Fahrradverleih Bangkok

Fahrradstationen wie hier in Bangkok sind mittlerweile in vielen Großstädten gang und gäbe.

Dem wird nun auch vermehrt in der Stadt Düsseldorf Rechnung getragen und so eröffnet die Zukunftswerkstatt GmbH neben ihrer bisherigen Fahrrad-Verleihstation am Hauptbahnhof eine Weitere an der Rheinkniebrücke.

Bis zu 60 Fahrräder für Groß und Klein sowie ein Tandem umfasst der Fuhrpark am Rheinufer. Helme, Kindersitze und Fahrradkörbe stehen ebenfalls zur Verfügung, so dass Leiter Raffael Mancuso-Berger nur selten Wünsche abschlagen muss.

Verleihvorgang

Die Fahrräder können für bis zu eine Woche ausgeliehen werden. Die Kosten für die Leihe richten sich dabei nach der Leihdauer und betragen:

  • 4€ für 2 Stunden
  • 5€ für 4 stunden
  • 8€ für 6 Stunden
  • 10€ für 24 Stunden
  • 19€ für 2 Tage
  • 27€ für 3 Tage
  • 34€ für 4 Tage
  • 40€ für 5 Tage
  • 45€ für 6 Tage
  • 50€ für 7 Tage

Ist man mit der Leihgabe länger unterwegs als ursprünglich geplant, rutscht man einfach in die nächste Preiskategorie. Reine Überziehungsgebühren fallen also nicht an.

Bei der Leihe von bis zu 2 Fahrrädern wird eine Kaution in Höhe von 50€ fällig. Die Kaution kann entweder in Bar oder mittels einer Buchungsreservierung über eine Kreditkarte hinterlegt werden. Bei der Leihe größerer Kontingente ist die Kaution aber auch individuell verhandelbar. Die Kaution wird nur im Schadens- oder Verlustfall einbehalten und gegebenenfalls mit den Reperaturkosten verrechnet.

Da sich die Begeisterung für Radtouren und der Tourismus allgemein auf die klimatisch günstigeren Monate konzentrieren ist der Radverleih nur von April bis Oktober geöffnet. Innerhalb dieser Monate kann Wochentags von 12 Uhr bis 20 Uhr, sowie an Wochenenden und Feiertagen von 10 Uhr bis 22 Uhr ausgeliehen und zurückgegeben werden. Die Räder können telefonisch unter der Rufnummer 0160 981 5091 oder über die Internetseite der Radstation reserviert werden. Ein Lichtbildausweis ist für die Leihe nicht erforderlich,  wird aber gerne gesehen.

Wo genau ist der Fahrradverleih?

Der Fahrradverleih hat seinen Sitz gegenüber dem Apollo-Theater auf der rechts-rheinischen Seite der Rheinkniebrücke und liegt somit unmittelbar am Hauptradweg der Rheinpromenade. Die Rheinkniebrücke ist von der Innenstadt aus innerhalb weniger Minuten zu Fuß zu erreichen. Wer längere Fußmärsche vermeiden möchte, ist allerdings auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln recht gut bedient. Von der Straßenbahnhaltestelle Rheinkniebrücke ist die Verleihstation quasi in Sichtweite.

Düsseldorf fördert den Fahrradverkehr

Die Stadt Düsseldorf ist seit dem Jahre 2007 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der fußgänger- und fahrradfreundlichen Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen. Neben vielen effektiven infrastrukturellen Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs innerhalb der Stadt und der Einführung des Radaktivtages hat die Stadt nun auch beim Fahrradverleih ihre Finger mit im Spiel. Dem Fahrradverleih am Rheinufer wurde von der Stadt eine Anschubfinanzierung in Höhe von 10.000€ gewährt.

City WLAN in Düsseldorf – Bluespot

TWEET:

Sechs Monate später: Was steckt hinter dem Free WIFI Angebot der Stadt Düsseldorf?

Auf der berühmten Düsseldorf Königsallee kann man neuerdings noch besser shoppen. Die Stadt Düsseldorf stellt allen Besuchern der Düsseldorfer Innenstadt in Zusammenarbeit mit der Firma Wall freies und kostenloses schnelles WLAN zur Verfügung. Wall ist dabei, das Düsseldorfer Zentrum und den Medienhafen mit Wifi Hotspots ausstatten – für den Nutzer völlig kostenlos. Nach der erstmaligen Registrierung hat jeder Anwender unbeschränkt Zugang zum Internet. Dabei sind weder Volumen noch Nutzungsdauer beschränkt. Insgesamt sollen 50 Hotspots aufgebaut werden.

bluespot WLAN Hotspots

Die Ausstattung in Düsseldorf wird mehrere hunderttausend Euro kosten. Wie die Kosten zwischen der Stadt und dem Unternehmen verteilt werden, ist nicht öffentlich kommuniziert worden.

Wie kann sich so etwas rechnen –neben dem Renommee, das die Stadt gewinnt, und der Attraktivität für ihre Bürger und insbesondere auch Touristen und Geschäftsreisende? Wohin die Reise gehen könnte, lässt sich  durch einen Blick in die App erahnen, die den Nutzern zur Verfügung gestellt wird.

Die bluespot Düsseldorf App

Die App ist derzeit bei Google Play (für Android-Geräte) und im Apple Appstore verfügbar. Sie ist – ganz dem Charakter des Angebotes entsprechend – gratis, und bislang gibt es auch keine Upsells. Die verfügbaren Standorte werden sowohl als Liste als auch graphisch dargestellt. Interessant sind aber die übrigen Angebote in der App. In der „CityInfo“ findet man schnell und übersichtlich Informationen wie:

  • Standorte der City-Toiletten (bei aktiviertem Ortszugriff durch die App mit Entfernungsangabe, sowie mit einem Rating in Form von 1-5 Herzen). Wer schon mal eine solche Toilette gesucht hat, wird das Angebot zu schätzen wissen.
  • Das komplette ÖPN-Angebot der Rheinbahn: Fahrplanauskunft, aktuelle Abfahrtszeiten, Verkehrsinfo, Handyticket und Ticketinfo sind im Zugriff.
  • Die Rufnummern der Taxizentrale Düsseldorf sowie von Rhein-Taxi (myTaxi ist noch nicht dabei – aber das hat ja eine eigene App).
  • Das komplette Angebot von RENT A BIKE (nextbike). Ebenso wie die anderen Angebote ist das Angebot nahtlos in die Bluespot-App integriert.
  • Erholungsmöglichkeiten, jeweils mit Entfernungsangaben. Dort finden sich neben bekannten Lieblingsplätzen der Düsseldorf wie der Rheinuferpromenade, dem Wildpark im Grafenberger Wald oder dem Benrather Schloßpark auch kostenpflichtige Angebote, beispielsweise der nächste Holmes Place Health Club, einige Bars, Spa-Clubs, etc.

Duesseldorf City Infos

 

Und da ist unschwer zu erkennen, wie die App und das Angebot der Firma Wall Erlöse generieren können. Eine Top-Platzierung in der App wäre schon etwas wert – wieviel, kann durch Klicks sehr einfach gemessen werden.

Auch für die nächste Sparte „Hotels“ sind die Umsatzmöglichkeiten für Wall – und gegebenfalls die Stadt Düsseldorf – sofort erkennbar. Der gesamte Dienst wird derzeit noch durch nethotels bereitgestellt, ist allerdings nicht – wie die anderen Angebote – integriert, sondern verweist auf die nethotel-Webseite. Das dürfte sich in absehbarer Zeit ändern.

Und schließlich darf in Düsseldorf eine wichtige Sparte nicht fehlen: Shopping. Hier sind die großen Shoppingcenter wie Kö-Galerie oder Schadow-Arkaden ebenso verzeichnet wie bekannte Einkaufsstraßen. Aber es gibt auch Listings einzelner Unternehmen, die natürlich für die Geschäfte einen Nutzen darstellen.
Das gesamte Cityinfo-Angebot wird durch zwei Slider eingerahmt, in denen in Form von Banner-Bildern auf Veranstaltungen, Geschäfte im Fokus etc. hingewiesen werden kann. Diese Slider-Platzierungen wären, wenn es um Erlöserzielung ginge, sicherlich besonders werthaltig.

Duesseldorf Bluespot App Kategorien

 

Das Angebot hört aber mit der CityInfo nicht auf. Die Sparte „Umgebung“ weist auf Attraktivitäten und wichtige Standorte nach Entfernung zum gegenwärtigen Standort sortiert hin.
In „Spots“ findet sich das gesamte Angebot sauber nach Sparten sortiert. Die Sparten sind:

  • Bars & Kneipen
  • Restaurants
  • Cafes
  • Shopping
  • Museen
  • Bühnen
  • Kinos
  • Architektur
  • Hotels
  • Sport & Freizeit
  • Clubs & Nightlife
  • Galerien
  • Attraktionen

Innerhalb dieser Kategorien werden die einzelnen Angebote mit Bild und Detailangaben wie Telefonnummer, Adresse, Webseite, Kurzbeschreibung usw. dargestellt. So entstehen sehr informationsreiche Visitenkarten der einzelnen Angebote.
Als letzte Rubrik gibt es ein CityMag, in dem ausgewählte Wohlfühltempel wie beispielsweise Holmes Place, die Skihalle Neuss, das Sahara-Hammam oder Les Halles detailliert und mit Hochglanzbildern dargestellt sind.

Die Erlösmöglichkeiten sind wohl offensichtlich. Da sowohl der WLAN-Zugang als auch der durch die App zur Verfügung gestellte Service für den Anwender vollständig kostenlos sind, ist dies auch keineswegs verwerflich. Im Gegenteil: Hier wird sowohl für die Anbieter als auch für den Anwender Nutzen geschaffen.

Wie kompliziert ist die Anmeldung?

Sehr einfach, sowohl auf der Webseite als auch in der App kann problemlos ein neuer Account erstellt werden. Eine gültige E-Mail-Adresse ist erforderlich.

Werden personenbezogene Daten gespeichert?

Ja. Umfang und Art der erhobenen Daten sollte jeder selbst beurteilen, die Datenschutzerklärung gibt es hier: http://www.bluespot.de/de/page/15-datenschutzerklarung.

Wie gut ist die App?

Die App ist extrem übersichtlich und leicht zu bedienen. Mich als Düsseldorf-Experten hat sie vollständig überzeugt, insbesondere durch die integrierten Dienste wie Rheinbahn-Fahrpläne, Toiletten etc. In fremden Städten sind solche Dienste hochgradig wertvoll. Natürlich gibt es für jeden einzelnen dieser Bedarfe auf einzelne Apps . Alles gebündelt in einer App macht den Charme des bluespot-Angebotes aus. Für Düsseldorf ist dieses Angebot ein echter Gewinn.